Sportforum

Im Sportforum Kaarst-Büttgen trainiert der WeltRadsport und der Breitensport

Von der Büttgener Radrennbahn zum Sportforum Kaarst-Büttgen

Die Radrennbahn in Büttgen war zunächst „oben ohne“

Die Radrennbahn in Büttgen war zunächst „oben ohne“

Im Jahr 1970 wurde mit dem Bau der Radrennbahn begonnen. Bereits am 29. März 1971 wurde Richtfest gefeiert. Zur Einweihung kam der damalige NRW-Innenminister Willi Weyer per Hubschrauber, um zusammen mit dem Gemeindedirektor Arnold Möllmann und Eduard Klüber, dem Bürgermeister der Gemeinde Büttgen, die Bahn seiner Bestimmung zu überantworten.
Erst 1978 — 1980 wurde diese Open-Air-Radsportbahn mit der heutigen Halle überbaut.

Technische Informationen der Büttgener Radrennbahn

Technische Informationen der Büttgener Radrennbahn

Die Büttgener Bahn im Sportforum wurde 1971 aus witterungsbeständigem afrikanischem Doussie-Afzelia-Holz gebaut — zunächst für die Nutzung im Freien. Die Halle wurde erst 1980 darüber errichtet. Es werden auf der 250m langen und 6m breiten Bahn Geschwindigkeiten von über 60 km/h erreicht.

Das berühmte Architektur-Büro Schürmann aus Münster baute die Bahn.

Fahrtechnik:
Die beiden Kurven der Büttgener Bahn sind für viele Fahrer eine echte Herausforderung. Sie zählen zu den steilsten der Welt (bis zu 47°).
Wer zu langsam fährt, stürzt in die Tiefe. Ein ungeübter Fahrer würde nicht bis zur blauen, höchstens bis zur roten Linie kommen, da er den Schwung erst noch entwickeln (mindestens ca. 30 km/h) und bis zum Ende der Kurve beibehalten muss. Fährt er zu langsam, richtet er sich mehr auf und läuft dann Gefahr, dass das rechte Pedal den Holzboden berührt und so das Rad aushebelt. Beim Kurven-Fahren finden nur die wirklich geübten Vollprofis die Ideal-Linie, die sogenannte „Wasser-Linie“.

Die Fahrer nutzen den Schwung der Kurve auch zur Beschleunigung auf den Geraden. Eingangswinkel und Ausgangswinkel einer Kurve sind übrigens nicht identisch.

Breitensport und Schulsport im Sportforum Kaarst-Büttgen

Breitensport und Schulsport im Sportforum Kaarst-Büttgen

Besonders der Breitensport füllt die Hallen des Sportforums Kaarst-Büttgen. Ob es die Crash Eagles Kaarst sind, Fußballvereine in der Winterpause, die Coronar-Sportgruppen oder der Schulsport: Sie alle nutzen das Sportforum regelmäßig als Trainingsstätte. Die Nutzungspläne sind voll.

Seit dem 22. Juli 1998 obliegt die Organisation und der Unterhalt der MultiFunktionsHalle an der Olympiastraße 5 dem Trägerverein des Sportforums Kaarst-Büttgen e.V.
Der „Nutzungs- und Betriebsträgervertrag“ zwischen der Stadt Kaarst und dem Trägerverein des Sportforums Kaarst-Büttgen e.V. regelt die Bedingungen der Überlassung des ehemaligen Radsportleistungszentrums Büttgen an den Trägerverein. Treibende Kraft für den Erhalt der Radsporthalle war Peter Kirchhartz. Die Radsporthalle wäre fast abgerissen worden, wurde aber zum Glück stattdessen gründlich saniert und ist ein internationales Aushängeschild für den Radsport geworden.
Die Vereine, die die Gründungsurkunde unterschrieben haben sind: Crash Eagles Kaarst, DJK Holzbüttgen, Förderverein Radsport, SG Kaarst, TC Grün-Weiss-Büttgen, TV Gut-Heil Büttgen-Vorst, VfS Büttgen, VfR Büttgen und der StadtSportVerband Kaarst.

Somit liegt die Nutzungs-Priorität der Halle klar beim Breitensport der Stadt Kaarst.

Trägerverein Sportforum Kaarst-Büttgen e.V.

Trägerverein Sportforum Kaarst-Büttgen e.V.

Der Vorstand des Trägervereins:
1. Vorsitzender: Franz-Josef Kallen
2. Vorsitzender (Technik): Uwe Scherring
3. Vorsitzender (Verwaltung und Sport): Heinz-Josef Mäntz

Schatzmeister: Siegfried Brall
Pressewart und Schriftführer: Egon W. Vossen
Ehrenvorsitzender: Peter Kirchhartz †

Radsport-Veranstaltungen auf olympischer Bahn

EM und DM Bahnradsport

EM und DM Bahnradsport

2002 fanden im Sportforum Kaarst-Büttgen die Deutschen Meisterschaften und die Europameisterschaften Bahnradsport statt. 

Spurt in den Mai

Spurt in den Mai

Der seit 1980 vom VfR Büttgen organisierte „Spurt in den Mai“ am Vorabend des Straßenrennens am 1. Mai ist fester Bestandteil des Kaarster Veranstaltungskalenders.
Es finden Zweier-Mannschaftsrennen auf höchstem Niveau statt.

Internationale Radsportgrößen und Lokalmatadoren sorgen für Hochspannung auf der Bahn. 
Herausragend über viele Jahre war Andreas Beikirch, der 1988 Weltmeister auf der Bahn in Manchester wurde und ein gefragter Sechstage-Rennen-Fahre war.

Auszug aus der Siegerliste „Spurt in den Mai“

1980 Pascale Poisson und Jean Rebiere, Frankreich
1984 Ales Trcka und Frantischeck Rabon, CSSR
1988 Manfred Donike, Worringen und Uwe Messerschmidt, Feuerbach
1991 Andreas Beikirch, Büttgen und Manfred Donike, Worringen
1993 Stefan Steinweg und Guido Fulst, Berlin
1997 Andreas Beikirch und Lars Teutenberg, E-Plus Büttgen
2001 Andreas Beikirch und Andreas Kappes, Brandenburg
2003 Frank Kowatschisch, Marburg und Lars Teutenberg, Köln
2007 Franco Marvulli und Alexander Aeschbach, Schweiz
2009 Danilo Hondo, Lugano und Christian Lademann, Hürth
2013 Robert Bartko, Ludwigsfelde und Andreas Müller, Berlin
2014 Nils Schomber, Neuss und Marcel Kalz, Berlin
2015 Leif Lampater, Rosenheim und Marcel Kalz, Berlin
SixDayNight

SixDayNight

Von 2001 bis 2010 organisierte Radsportlegende und Sportmarketing-Fachmann Udo Hempel mit seiner Frau Renate Stuck die SixDayNight, bei der an einem Abend die verschiedenen Rennen wie bei einem Sechstage-Rennen ausgefahren wurden. Prominente Fahrer waren Erik Zabel, Rolf Aldag, Danilo Hondo, Jens Vogt, Markus Fothen, Thomas Fothen, Andi Beikirch, Lars Teutenberg, Bruno Risi, Kurt Betschart, Franco Marvulli, Leif Lampater, Jens Lehmann, Magnus Backstedt, Olaf Pollack, Scott Mc Grory und viele weitere Olympiasieger, Weltmeister, Deutsche Meister und Sechstage-Champions…

Die SixDayNight fand traditionell am Anfang der Sechstage-Rennen-Saison statt und wurde stets zur Vorbereitung, aber auch als Sprungbrett für die hochdotierten Sechstage-Rennen genutzt. Fast alle SixDays-Fahrer fuhren hier und haben sich den Talent-Scouts in bester Form präsentiert.
Der „Ladies Cup“ bot innerhalb der SixDayNight den internationalen und nationalen Fahrerinnen eine große Bühne, um ihr Können unter Beweis zu stellen.

Aber auch den Paracyclern — Radrennfahrern mit körperlicher Behinderung — bot die SixDayNight ein willkommenes Forum. Diese Ausnahme-Athleten konnten z.B. im Rahmen des „Europa-Cup Paracycling“ im Jahr 2010 beim Publikum große Sympathien gewinnen und sich für die Paralympics in 2012 in London qualifizieren.

Nach 10 aufregenden Jahren ertönte leider die Schlussglocke für diese tolle Radsport-Veranstaltung.

Events und mehr

Events und mehr

Das Sportforum ist aber auch eine ideale Ausstellungs- und Eventfläche.
Ob es Business-Messen oder Produkt-Präsentationen für den Fachhandel und die Fachpresse sind: Das Sportforum kann hier mit seiner zeitlosen Eleganz und optischen Weitläufigkeit punkten. Das sportliche Ambiente bildet für viele Präsentationen den optimalen Rahmen.
ABUS hielt hier 2017 z.B. eine Präsentation für den Fachhandel und die Fachpresse ab. Ein neuer Profi-Rennradhelm wurde weltweit exklusiv vorgestellt.
Aber auch die Business-Messe B2D (Business-to-Dialogue) fand hier ihre Heimat. Ob es Sportfachmessen oder Sport-Aktionstage sind:
Das Sportforum ist auch als Messeplatz sehr beliebt.

Möglichkeiten und Platzangebot im Sportforum Kaarst-Büttgen

Gymnastikhalle

Gymnastikhalle

Nutzbare Hallenfläche von 225 qm

Spiegelwand 25 qm

Musikanlage

Sportgeräte für: Gymnastik, Aerobic, StepAerobic, Coronar-Sport, Jazztanz

Radball, Kunstradfahren

Große Halle

Große Halle:

Innenfläche ca. 4.000 qm

Sitzplätze für ca. 2.500 Zuschauer

Hallenheizung

Beschallungsanlage

 

Drei Sportflächen:

Feld I  Großfeld mit Bande, 45 x 24 m

Inline-Skaterhockey, Floorball, Unihockey (45 x 24 m)

Handball (40 x 20 m)

Hallenfußball (40 x 20 m)

Volleyball (2 Felder)

Optional: Zusatzfelder für Basketball, Volleyball + weitere Kleinspielfelder

 

Feld II   32 x 22 m  Kleinfeld

Basketball (28 x 15 m)

Volleyball-Feld (18 x 9 m) oder 2 Volleyball-Felder quer

Optional: Zusatzfelder für Sportarten mit kleineren Spielfeldmaßen

 

Feld III  15 x 12 m

Badminton (13,4 x 6,1 m)

3-on-3 Basketball

Tischtennis (2 – 4 Platten)

Radball, Kunstradfahren

Optional: Zusatzfelder für Sportarten mit kleineren Spielfeldmaßen

 

InlineSkater-Bahn (in der Planung)

Radrennbahn mit internationalen und olympischen Maßen

 

Der Ausblick vom Dach des Sportforum Kaarst-Büttgen