Bahnvierer 1972 München Olympiasieger

(c) by Hans A. Roth (Roth-Foto) 1972_München

Der Goldvierer von München 1972:
v.l.: Günter Haritz, Udo Hempel, Günther Schumacher, Jürgen Colombo

 

Das Finale gegen die DDR 1972 in München

Gold-Vierer

Als Gold-Vierer (auch Kilian-Vierer) wurde in den Medien seit ihren Erfolgen in den 1970er Jahren die Mannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer in der 4000-m-Mannschaftsverfolgung bezeichnet.

Die Bezeichnung geht auf die vielen Goldmedaillen zurück, die die Mannschaft in verschiedenen Besetzungen bei UCI-Bahn-Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen in den 1960er und 1970er Jahren erzielte. Da Gustav Kilian als Trainer in diesen Jahren über längere Zeit verantwortlich war und ihm an diesen Erfolgen ein hoher Anteil zugeschrieben wurde, war auch die Bezeichnung Kilian-Vierer gebräuchlich.

Allein von 1972 bis 1976 gewann der deutsche Vierer fünfmal die Weltmeisterschaft und errang sowohl bei den Olympischen Spielen 1972 in München wie auch bei den Spielen in Montreal die Goldmedaille. Insgesamt errangen deutsche Fahrer unter Gustav Kilian in der Mannschaftsverfolgung 16 Goldmedaillen. 1973 wurde der Gold-Vierer zur Mannschaft des Jahres gewählt.

Diese Erfolgsserie endete 1977 bei den Bahn-Weltmeisterschaften in St. Cristobal/Venezuela, als der als unschlagbar geltende Gold-Vierer im Finale gegen die Mannschaft der DDR verlor, die anschließend für viele Jahre die führende Rolle in der Mannschaftsverfolgung übernahm.

Bekannte Fahrer in diesem Vierer waren Udo Hempel, Günter Haritz, Jürgen Kißner, Karl Link, Peter Vonhof, Günther Schumacher, Ernst Claußmeyer, Dietrich Thurau, Gregor Braun und Rolf Gölz.

Beim Finale 1972 in München konnte sich der bärenstarke bundesdeutsche Bahnvierer mit Jürgen Colombo, Günther Haritz, Udo Hempel und Günther Schumacher klar vom Team aus der DDR absetzen und gewann souverän die Goldmedaille.

Der Film

(aus dem Archiv von Udo Hempel)

Bahnvierer 1972 München Finale

Gold für den Bahnvierer 1972 in München

Fotos: Archiv Udo Hempel, Stadtarchiv Kaarst, Hennes Roth (Roth-Foto) und Radsportfans